Illustrationsbild für den Virtuellen Studienplatz

Kurs 42170 (WS 18/19)

 
Kurs 42170 Stabilitätspolitik im Wintersemester 2018/2019
Hinweis Das Semester dieser Veranstaltung ist beendet.
Die aktuell stattfindende Veranstaltung mit gleicher Kursnummer erreichen Sie über diesen Link: Kurs 42170 Stabilitätspolitik (SS 19).
grundlegende Überarbeitung: Sommersemester 2018 Kursumfang: 5.0 SWS
Übungsumfang: 0.0 SWS nächster geplanter Einsatz: -keine Angaben vorhanden-
Versionen Autorinnen und Autoren
Teilnahmevoraussetzungen Kursbeschreibung
Schließen
Kursbeschreibung
KursbeschreibungIm Kurs Stabilitätspolitik werden konzeptionelle und theoretische Grundlagen sowie makroökonomische Alternativen der Stabilitätspolitik vorgestellt. Der Kurs wird in Form eines Lektürekurses angeboten: Er umfasst einen Basistext sowie ein Begleitheft mit Übungsaufgaben und Musterlösungen. Als Basistext werden Teile des Buches von Helmut Wagner: Stabilitätspolitik, 10. Aufl., München, R. Oldenbourg Verlag 2014, eingesetzt. Der Basistext wird im Gegensatz zum Begleitheft nicht von der FernUniversität gestellt. Im Einzelnen werden folgende Fragestellungen erörtert :
- Warum ist es in der Volkswirtschaftslehre umstritten, ob und wie der Staat auf Schockeinwirkungen reagieren soll?
- Worin liegen mögliche Ursachen für eine (echte oder vermeintliche) Instabilität des marktwirtschaftlichen Systems?
- Wie begründet der traditionelle Keynesianismus die Instabilität des marktwirtschaftlichen Systems?
- Was sind die Kritikpunkte an dieser Begründung?
- Worauf beruhen die Wirkungen diskretionärer, antizyklischer Stabilitätspolitik?
- Was sind die Kritikpunkte an dieser Form der Stabilitätspolitik?

Neben der Frage der Notwendigkeit einer Stabilitätspolitik sowie der Darstellung und kritischen Überprüfung der traditionellen keynesianischen Stabilitätspolitik wird in diesem Kurs auch die Alternative zur diskretionären Politik vorgestellt. Es werden die theoretischen Grundlagen für Regelpolitiken sowie verschiedene Varianten einer regelgebundenen Politik analysiert und auf ihre Effizienz hin überprüft.

Das Ausmaß gegenseitiger ökonomischer Abhängigkeit (Interdependenz) hat seit dem Zweiten Weltkrieg stark zugenommen. Das zeigt sich einmal im Wachstum des Handels von Gütern und Dienstleistungen, mehr aber noch in der rapide angestiegenen Integration der nationalen Finanzmärkte. Monetäre Schocks werden dadurch schneller und direkter als früher von einem Land zum anderen übertragen. Diese Art von Interdependenz und ihr zunehmender Anstieg in den letzten Jahrzehnten werden nun immer häufiger zum Anlass genommen, eine internationale Politikkoordinierung zu fordern. Das Für und Wider internationaler Koordinierung von Stabilitätspolitik wird untersucht und kritisch hinterfragt.

Termine
Veranstaltungsbeginn: 01.10.2018
Versand
Kursmaterial
Hinweis Diese Lehrveranstaltung beinhaltet zugriffsgeschütztes Material, das nur nach dem Einloggen und bei vorhandener Belegung der Lehrveranstaltung eingesehen werden kann. Studierende der FernUniversität sollten sich einloggen.
Kurs-Demo PDF-Datei Kurseinheiten
Zusatzmaterial
Betreuung
Betreuende/Beratende Liste der Regionalzentren

Irrtümer und nachträgliche Datenänderungen vorbehalten.


Seite erstellt in 0,1s  |  24.8.19,15:15 im Sommersemester 2019  |  realisiert durch das LVU-System
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de